Allez au contenu Allez à la navigation

Eine tief verwurzelte, geschichtliche Vergangenheit

Eine tief verwurzelte, geschichtliche Vergangenheit

Die Geschichte der Stadt Verdun hat nicht erst im Jahre 1916 begonnen, sondern blickt auf eine tief verwurzelte Vergangenheit zurück. Die Bischofsstadt Verdun bildete seit eh das Zentrum verschiedener gebietsbezogener Machenschaften, von denen Verdun oftmals überfordert wurde.

Eine bewegte, geschichtliche Vergangenheit

Verdun gelangte nach der schrecklichen Schlacht von 1916 weltweit zu tragischem Ruhm. Dennoch sind schon in der Steinzeit erste Besiedlungsspuren nachweisbar. Im Museum „Musée de la Princerie“ kann man aus dieser Zeit stammende Zeitzeugen betrachten: Hierzu zählen u. a. Pfeilspitzen und aus Feuerstein hergestellte Werkzeuge.

Die Geschichte Verduns war stets mit wichtigen Ereignissen der europäischen Zivilisationen verknüpft. Hier wurde beispielsweise im Jahre 843 der Vertrag von Verdun unterzeichnet, der die Grundlage der Konturen des heutigen Europas bildete. Im 16. Jahrhundert wurde das Fränkische Reich um die so genannten „Trois Évêchés“, die drei Bistümer Metz, Toul und Verdun erweitert, die vom französischen König Heinrich II am 12. Juni 1552 als Reichsvikar besetzt wurden. Offiziell wurden sie mit dem Westfälischen Frieden im Jahre 1648 offiziell Teil Frankreichs. Während der Revolution bildete Verdun mehrfach den Schauplatz markanter Ereignisse. Hierzu zählen beispielsweise auch der Freitod des Gouverneurs Beaurepaire, der es vorzog, seinem Leben ein Ende zu setzen, als sich zu ergeben, wie auch verschiedene, weitere Ereignisse während des Kaiserreiches und des Deutsch-Französischen Krieges 1870-1871.

Schlacht um Verdun

Eine strategische, geografische Lage

Verdun war seit eh ein stark umkämpftes Gebiet. Dies bezeugen u. a. die zahlreichen, in und um Verdun vorhandenen Festungen. Attila, Chlodwig, Frankenkönige oder auch Germanenkönige besetzten die Stadt Verdun. Aufgrund der strategischen, geografischen Lage unweit der Landesgrenzen sowie an den Ufern des frz. Flusses „La Meuse“ (dt. Maas), verfügte Verdun gleichermaßen über wirtschaftliche wie auch kulturelle Vorzüge. Im Mittelalter erfreuten sich die in Verdun ansässigen Händler eines europaweiten Renommees. Von Nordeuropa nach Südeuropa transportierte Waren wurden stets über den Hafen von Verdun angeliefert. Deshalb konzentrierte sich das Alltagsgeschehen Verduns hauptsächlich auf die Gegenden in unmittelbarer Nähe des Maas-Kanals und der Marktplätze.

Festungen um Verdun