Allez au contenu Allez à la navigation

Die Schleusenbrücke St. Amand

Die Schleusenbrücke St. Amand

Zum Schutze der südlichen Flanke Verduns und deren Sicherung durch Überschwemmungen errichtete Vauban hier zwischen 1680 und 1687 ein Verteidigungssystem, dass das Flusswasser in dynamischer Art und Weise zu seinen Gunsten einsetzte.

Histoire

Die Schleusenbrücke St. Amand

Bei diesem von Vauban erschaffenen Verteidigungssystem handelt es sich um eine Gesamtheit von Bauwerken, die gewollte Überschwemmungen ermöglichten, in dem die verschiedenen Gewässer von Verdun gestaut wurden. Insgesamt wurden drei Schleusenbrücken errichtet, die die drei Flussarme der Maas blockierten: Hierbei handelte es sich um die Schleusenbrücke St. Amand (Kanal St. Vanne), die Schleusenbrücke St. Nicolas (Hauptverlauf der Maas) und die Schleusenbrücke St. Airy (Kanal St Airy). Zu diesen Schleusenbrücken gehörten drei Verschlüsse, die zum Öffnen und Schließen der Brücken absolut erforderlich waren.

Gegenwart

Heutzutage ist lediglich die Schleusenbrücke St. Amand noch vollständig vorhanden.
Dieses in ganz Frankreich einzigartige Bauwerk ist zudem das einzige seiner Art, das auch heute noch über sein Steuerhaus und den vollständigen Steuermechanismus verfügt. Die Schleusenbrücke St. Amand bildet einen außergewöhnlichen Zeitzeugen der früheren Beherrschung des Wassers für die Verteidigung einer Stadt. Deshalb wurde diese Schleusenbrücke am 13. Dezember 1978 als geschichtliches Denkmal eingetragen.

Zum Schutze dieses Bauwerkes wurden zwischen 2009 und 2011 umfangreiche Bauarbeiten ausgeführt: Vollständige Überholung des Tragwerkes, Hinzufügung von neuen Balken, Errichtung von Dachgauben, um dem Tragwerk sein ursprüngliches Aussehen zurückzuverleihen. Das Dach wurde mit Schieferdachplatten versehen, zudem wurde das Straßennetz vollständig renoviert, um den Wegen ihr früheres Aussehen zurückzuverleihen.